Satzung Förderkreis Alte Propstei

Verein zur Erforschung der Alten Propstei und Heimatgemeinde

§ 1

Name, Sitz

Der Verein führt den Namen "Förderkreis Alte Propstei Kruft". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der  Name "Förderkreis Alte Propstei Kruft e.V.". Der Verein hat seinen Sitz in Kruft


§ 2

Zweck

Zweck des Vereins ist es, Forschung zur Alten Propstei und zur Heimatgemeinde zu fördern, sowie die Erhaltung von Kunst- und Kulturdenkmälern in der Ortsgemeinde Kruft ideell und finanziell zu unterstützen.


§ 3

Mittelverwendung

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins, außer als Ersatz für Aufwendungen, die in Verfolgung des Vereinszweckes, § 2 der Satzung, gemacht wurden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 4

Eintritt von Mitgliedern

Mitglied des Vereins kann werden, wer das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Verein.


§ 5

Austritt von Mitgliedern

Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand aus dem Verein austreten.


§ 6

Ausschluss von Mitgliedern

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.


§ 7

Mitgliedsbeitrag

Es wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben. Die Höhe desselben wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.


§ 8

Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Schriftführer und zwei Beisitzern. Bei Bedarf können weitere Beisitzer von der Mitgliederversammlung in den Vorstand gewählt werden. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Sie sind zur jeweils alleinigen Vertretung des Vereins berechtigt.


§ 9

Mitgliederversammlungen

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angegeben werden.


§ 10

Einberufung von Mitgliederversammlungen

Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden immer im Amtlichen Mitteilungsblatt für die Verbandsgemeinde Pellenz einberufen. Mitglieder, die dieses Blatt nicht erhalten, werden schriftliche eingeladen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen.


§ 11

Ablauf der Mitgliederversammlungen

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Dies gilt nicht für Satzungsänderungen, sie müssen unter Angabe der beabsichtigten Änderung in der Einladung zur Versammlung angegeben werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Änderung des Vereinszweckes und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von neun Zehntel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufhebung; wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.


§ 12

Protokollierung von Beschlüssen

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterschreiben.


§ 13

Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Koblenzer Strasse 75, 53177 Bonn-Bad Godesberg zu, die das ihr zufallende Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.


56642 Kruft, den 23.11.2007

gez. Pater Valerius Heinzen, 1. Vorsitzender

gez. Günther Kröll, 2. Vorsitzender